U 20 Bayerische knapp verpaßt

Nach dem wir auf der Oberbayerischen Meisterschaft Anfang Februar unseren Meistertitel relativ souverän verteidigen konnten, hat es leider letztlich nicht geklappt, auch die Teilnahmeberechtigung für die Bayerische Meisterschaft vom letzten Jahr zu wiederholen.

Im ersten Gruppenspiel gegen den TSV Unterhaching haben wir durch Nachlässigkeiten nach deutlich gewonnenen ersten Satz den zweiten Satz leider abgeben müssen und uns erst im entscheidenden Tie-Break den Sieg geholt.

Im zweiten Spiel gegen Sonthofen nahmen wir langsam Fahrt auf, mußten aber leider beide Sätze abgeben, den zweiten ziemlich knapp mit 25:27.

Aufgrund der bisherigen Spielergebnisse hatte das abschließende Match gegen Straubing keinerlei Einfluß auf die Tabellensituation, auch ein 2:0 Sieg hätte uns nicht mehr zu Platz 1 oder 2 verholfen und wir verloren ziemlich klar mit 0:2.

Also hieß es am Samstagabend im ersten k.o.-Spiel alles oder nichts.Etwas überraschend traf man dabei auf den SV Lohhof, der den Gruppensieg an den SV Inning abgeben mußte. Dieses Spiel war wohl das Beste, was war in dieser Saison gezeigt haben. Sehr druckvoll im Aufschlag, durch eine stabile Annahme konnten wir unsererseits ein schnelles Spiel über alle Position aufziehen und zu guter Letzt kämpften wir, bedingt durch die tolle Atmosphäre in der Halle, auch in der Abwehr um jeden Ball. Somit konnten wir die Sätze ziemlich deutlich mit 25:15 und 25:21 für uns entscheiden.

Also am Sonntagmorgen die Pepeattaste gedrückt und wiederum erneut gegen Straubing um den Einzug ins Finale gekämpft. Dieses Mal aber unter veränderten Vorzeichen, ein Sieg egal in welcher Höhe bedeutet den Finaleinzug. Der erste Satz verlief insgesamt sehr ausgeglichen, meist mit einer kleinen Führung zu unseren Gunsten. Leider konnten wir die Führung nicht bis zum Schluß halten und wir verloren diesen Satz noch mit 23:25 ,am Ende durch einen für uns unglücklichen Netzroller. Dieser Verlauf gab den Straubingerinnen noch mehr Selbstvertrauen, wir trauerten leider der verpassten Chance auf die Satzführung zu lange nach und verloren den zweiten dann sehr deutlich mit 25:18. Somit aus der Traum vom Finale, eine Chance im kleinen Finale blieb aber noch.

In diesem mußten wir dann erneut gegen den TSV Sonthofen antreten, da die Inningerinnen ein regelrechtes Sahnewochenende hinlegten und im anderen Halbfinale als Siegerinnen vom Platz gingen. Leider war uns im ersten Satz Sonthofen im Bereich Aufschlag-Annahme überlegen und konnte somit ein variableres Spiel im Angriff aufziehen. Konsequenterweise ging der Satz deshalb auch mit 25:18 an die Gäste. Aufgeben galt aber nicht, vor allem nicht vor solch einem phantastischen Publikum. Wir legten nochmals alles in die Waagschale, gingen im Aufschlag größeres Risiko das letztlich auch belohnt wurde und holten uns somit den zweiten Satz mit 25:22, um im Tie-Break die Entscheidung herbeizuführen. Beim Seitenwechsel hatten wir mit 8:7 noch die Nase vorn, leider legte Sonthofen noch eine Schippe im Aufschlag und auch im Angriff über Außen drauf und sicherte sich letztlich mit einem 15:10 den letzten Platz für die bayerische Meisterschaft. Wir konnten aber durchaus erhobenen Hauptes vom Spielfeld gehen, haben wir doch den zahlreichen Zuschauern ein gutes, spannendes Spiel geboten, auch wenn es uns letztlich nicht gelungen ist, unser selbstgestecktes Saisonziel, zu erreichen.

Mund abputzen und im nächsten Jahr erneut angreifen heißt die Devise.Dies mit derselben Besetzung, da wir im nächsten Jahr keine altersbedingte Abgänge haben.

Vielen Dank an alle Helfer und die zahlreichen Zuschauer, die dieses Turnier für alle beteiligten Mannschaften zu einem tollen Erlebnis gemacht haben.

 

Zurück